Transition Initiative in Nürnberg, Seminar 24.+25.Mai: Werkzeuge des Wandels

 

Werkzeuge des Wandels I:

 

Die Teilnehmerinnen & Teilnehmer werden nach den 2 Tagen unter anderem:

 

* Ein klareres Verständnis für die aktuelle globale Lage sowie den Kontext, aus dem heraus sich Transition Initiativen bilden, entwickeln Verstehen, wie genau das Transition Modell funktioniert

 

* Mit den anderen Teilnehmer_innen gemeinsam einen intensiven Visions-Prozess durchführen (u.a. basierend auf Joanna Macy / The work that reconnects)

 

* Lernen, u.a. Gruppentreffen angenehm und effektiv durchzuführen, Vorträge über Transition zu halten sowie Methoden wie Open Space, World Cafe selbst durchzuführen und zu veranstalten

 

* Grundlagen eines effektiven & inspirierenden Vortrages über die Transition Bewegung erlernen

 

*Ein hilfreiches Netzwerk aufbauen & konkrete nächste Schritte planen; für sich selbst sowie Ihre Initiative, Gemeinde oder Stadt.

 

Nach dem Training erhält jede(r) Teilnehmer/in dann noch Zugang zu einer Website mit einer Fülle an Material (aus dem Kursinhalt selbst und darüber hinaus). Noch mehr Details zu Kurs, Inhalt & Ablauf (auf Englisch): http://www.transitionnetwork.org/support/training/training-transition-detail

 

Werkzeuge des Wandels 2:

 

Aufbauend auf dem erfolgreichen Modell des „Training für Transition“ (jetzt „Werkzeuge des Wandels I“) haben wir speziell für länger bestehende Transition-Initiativen und/oder schon länger in ähnlichen Initiativen Aktive das Training „Werkzeuge des Wandels 2“ entworfen. In diesem Kurs geht es um die Weiterentwicklung einer Initiative & Gruppe. Gemeinsam wird erarbeitet, wie die in der Gruppe vorhandenen Potentiale am Besten genutzt werden können. Der Kurs richtet sich dabei stark nach den Bedürfnissen der Initiativen und Teilnehmenden. Innerhalb eines gewissen Rahmens können von daher verschiedene der folgenden Themen behandelt werden (es werden nur einige davon pro Kurs verwendet!):

 

- Evaluation: Wo stehen wir als Initiative gerade? Wo liegen unsere Stärken, wo sind verborgene Potenziale?

 

- Projektmanagement-Methoden, Methoden und Erfahrungen zu effektiver Kommunikation und modernen Gruppenarbeit

 

- Methoden und Übungen zum Inneren Wandel

 

- Konkrete Best-Practice-Beispiele einzelner Initiativen: viele Wege führen nach "Totnes" :) -> z.B. unterschiedliche Aus-Formungen von Transition in Stadt und Land

 

- GFK (Gewaltfreie Kommunikation), Dragon Dreaming, Tiefenökologie / Joanna Macy

 

- Mehr „Sein“ und/oder mehr „Machen“?

 

- Transparenz, Struktur, Entscheidungen, Fundraising, Rechtsformen

 

- Transition / Unternehmen / Geld: Soziale, lokale Unternehmungen / Genossenschaften / Entrepreneurship

 

- Anerkennung und Wertschätzung

Für Menschen, deren Initiative sich momentan von der Start- in die nächste Phase entwickelt - alles Weitere:

 

www.bluepingu.de/blog/358-transition-town-workshop-mai-2014

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Toscana, im Bild oben das damalige Refugium von Gustl Angstmann, ist eine neue gemischte Gesellschaft geworden: Nördliche Zuwanderung suchte die Sonne

Die Eile ist das Gegenteil von Genuß und Qualität

In den modern erscheinenden Strukturen von Konkurrenz und Wettbewerb gehen die alten tragenden Fundamente von Familie, Gemeinde und Nachbarschaft immer mehr verloren: Sie brauchen Pflege und Ruhe, gemeinsame Zeit des Geniessens.

Flattr this